Leistungsbewertung

 

 

In den Jahrgängen 5 bis 8 der IGS-Lüneburg werden keine Notenzeugnisse sondern ausschließlich Lernentwicklungsberichte ausgegeben. Diese Berichte sollen differenziert dokumentieren, wie der Lernprozess im Berichtszeitraum verlaufen ist. Die Bewertung dieser Prozesse soll – wo immer es geht - mit dem Tenor der Stärkung und Bekräftigung von positiven Ansätzen geschehen. Lerndefizite werden nicht festlegend beschrieben, sondern eher zukunftsoptimistisch, verbunden mit Ermunterungen und dem Blick auf mögliche Perspektiven für das weitere Lernen. Dabei ist es das Ziel, zur Entwicklung bzw. Stärkung einer positiven und zuversichtlichen Lernhaltung beizutragen.

 

 

In den Jahrgängen 5 bis 8 besteht der Lernentwicklungsbericht aus folgenden Teilen:

 

 

  • Informationen über den individuellen Stand der Kompetenzentwicklung in den einzelnen Fächern in Form von Kompetenztabellen der einzelnen Unterrichtsfächer, in denen inhalts- und prozessbezogene Kompetenzen bewertet werden. Die Bewertung erfolgt im Rahmen einer vierstufigen Bewertungsskala:

 

               -  trifft nicht zu

               o trifft teilweise zu

               + trifft überwiegend zu

               * trifft zu

 

  • Brief der Tutoren

Die fachlichen Aspekte werden ergänzt um Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten. Die Tutoren stellen ggf. den Zusammenhang zu vorangegangenen Berichten her, den darin beschriebenen Zielvereinbarungen für das vergangene Halbjahr und eröffnen Perspektiven für das weitere Lernen.

Allen Tutorenbriefen eines Jahrgangs liegt eine gemeinsame Gliederung zugrunde, die im Jahrgang erarbeitet wird. Diese Gliederung muss genügend Spielraum für eine Anpassung an die jeweilige individuelle Situation gewähren.

 

  • Brief der Schülerin bzw. des Schülers

In diesem Brief berichten die Schülerinnen und Schüler über ihr Lernen im zurückliegenden Halbjahr. Sie orientieren sich dabei an einer im Jahrgang vereinbarten Gliederung.

 

 

Ausgabe der Lernentwicklungsberichte

 

Die Tutoren übergeben die Lernentwicklungsberichte im Rahmen eines etwa 20-minütigen Übergabegesprächs. An diesem Gespräch nehmen in der Regel der Schüler bzw. die Schülerin, wenigstens eine der Klassenlehrkräfte und eine der erziehungsberechtigten Personen teil. Die Gespräche finden in den beiden Tagen vor dem Ausgabetag statt. 

Im Übergabegespräch werden das Arbeits- und Sozialverhalten sowie die Lernentwicklung und der aktuelle Leistungsstand des Schülers bzw. der Schülerin reflektiert. In diesem Zusammenhang werden konkrete Schritte zur Förderung der weiteren Entwicklung in einer Zielvereinbarung festgelegt. Diese Vereinbarung wird im Logbuch der Schülerin bzw. des Schülers festgehalten und in einem Protokoll dokumentiert. Über die Umsetzung der Zielvereinbarungen wird im LEB am Ende des folgenden Halbjahrs berichtet.

Zur Vorbereitung auf das Übergabegespräch kann eine Kopie des Lernentwicklungsberichtes vorab an die Schülerin bzw. den Schüler ausgegeben werden. Am Ende des Gesprächs muss die Kopie wieder eingezogen werden.

 

 

Notenzeugnisse an Jahrgang 9

 

Im Jahrgang 9 erhalten alle Schülerinnen und Schüler ein Notenzeugnis. Dieses wird weiterhin durch einen Tutorenbrief und einen Schülerbrief ergänzt. 

Im Übergabegespräch wird auf der Grundlage von Notenzeugnis und Tutorenbrief insbesondere die Abschlussperspektive für die jeweilige Schülerin bzw. den jeweiligen Schüler erörtert. Zusätzlich finden im Herbst und Frühjahr in den Jahrgängen 9 und 10 Laufbahnberatungsgespräche statt, in denen die Abschlussperspektive auf der Grundlage des aktuellen Leistungsstandes und die damit verbundene weitere Schul- und/oder Ausbildungslaufbahn erörtern.